Mittwoch, 26. Dezember 2012

Weihnachtstorte

Zu Weihnachten gab es dieses Jahr eine Torte mit Lebkuchenmännlein und -Herzen aus Fondant. Die kleinen Tupfen habe ich mit Royal Icing gemacht. Lecker!


Sonntag, 23. Dezember 2012

Geschenkanhänger

Last minute!
Alle Geschenke schon verpackt?
Jetzt fehlen nur noch kleine Namenschildchen, damit auch jeder weiß, was er auspacken darf.
Sehen bestimmt auch am Weihnachtsbaum süß aus.



Eine Anleitung und Vorlagen gibt es hier.
 Frohe Weihnachten!

Dienstag, 18. Dezember 2012

Rumkugeln

Zu Weihnachten machen wir immer Rumkugeln. In kleine Tütchen verpackt ein ideales kleines Geschenk. Das Rezept dazu ist vor einigen Jahren entstanden, weil ich noch Kuvertüre übrig hatte. Im Laufe der Zeit wurde es immer wieder verfeinert. Ich finde sie sind jetzt genau richtig, die Konsitenz ist super und sie schmecken einfach himmlisch. Ein Jahr gab es übrigens keine Rumkugeln - dazu später mehr...


Rezept:
(reicht für ca. 60 Rumkugeln)

300 g Vollmilch Kuvertüre
80 g Zartbitter Kuvertüre
50 ml Sahne
2 Fläschchen Rum Aroma
6 EL Rum (80%)
Schokoblättchen

Die Sahne kurz aufkochen und über die geraspelte Schokolade gießen.
Dann schonend im Wasserbad weiter schmelzen.
Das Rum Aroma dazu geben und zum Schluss den Rum. Bis eine cremige Masse entsteht.
Das Ganze kalt stellen und hart werden lassen.

Ich lasse es einfach ein paar Stunden im Kühlschrank stehen.

Die Masse ist jetzt richtig hart, wenn sie zu hart ist, einfach ein paar Sekunden in die Mikrowelle stellen. Denn daraus müssen jetzt kleine Kugeln geformt werden. Das geht am Besten mit einem kleinen Löffel und den Händen. Die Kugeln in Schokoblättchen wälzen und ein bisschen andrücken. Kalt stellen.
In kleine Tütchen packen, süße Schilder ausdrucken, Schleifchen drauf und mit einem Tacker befestigen.
Fertig!


Jetzt zu dem Jahr, in dem es keine Rumkugeln gab:
Es ist wichtig die Schokolade gaaanz schonend und bei geringer Hitze zu schmelzen, sonst trennt sich das Fett von der Schokolade und lässt sich nicht mehr vebinden. Oder was auch immer sich da von was trennt, es lässt sich nieeeeeee mehr verbinden und landet dann im Müll, so wie in dem einen Jahr.
Ich habe auch probiert Butter mit einzuschmelzen, damit die Sckokolade geschmeidiger wird - große Schweinerei beim Formen der Kugeln. Nicht zu empfehlen.
Übrigens schmeckt es am Besten, wenn der Rum 80% hat, weniger schmeckt man kaum.
Schokostreusel sind auch durchgefallen, sie sind irgendwie so hart, Schokoblättchen dagegen zergehen auf der Zunge.

Lasst es euch schmecken!


Kleiner Helfer zum Formen der Kugeln. 

Mehr dazu hier.




Aufgegabelt!

Bei mir sehen kleine Schleifen immer aus wie Unfälle. Ein Knubbel und vier abstehende Enden in alle Richtungen.
Mit dem Gabeltrick wird jede Schleife ein kleiner Hingucker.
 
Man braucht nur Geschenkband und eine Gabel:
 
 
Geschenkband um die Gabel führen. Das rechte Ende über auf dem Linken.

 
Das rechte Ende durch die beiden mittleren Zacken nach hinten führen.

 
Von hinten zwischen den gleichen Zacken wieder zurück führen.

 
Alles nach unten schieben,

 
und fest verknoten.

 
So sollte das Ganze jetzt von hinten aussehen, das ist auch die Vorderseite der Schleife.

 
Die Schleife abziehen und die Enden zurecht schneiden.
 
Fertig!

Freitag, 14. Dezember 2012

Donauwelle meets Himbeerschnitte

Für meine Arbeitskollegen gab es Anfang der Woche Donauwelle und eine leckere Himbeerschnitte.
Beide Blechkuchen bestehen aus dem gleichen Grundteig, dieser reicht jeweils für ein ganzes Blech.
 
Sehr mächtig! aber mächtig lecker.
 
Sommerlich frisch!
 
Beide Kuchen sind sehr saftig geworden und waren ratz fatz weg. Wollte die Reste zusammenpacken, um sie kalt zu stellen für den nächsten Tag - nichts mehr da!
 
Hier das Rezept für den Rührteig:
 
250 g Butter
250 g Zucker
150 g Mehl
1 Teelöffel Backpulver
6 Eier
 
für die Donauwelle:
4 Esslöffel Kakao
2 Gläser Sauerkirschen
 
für die Himbeerschnitte:
1 Päckchen Vanillezucker
Himbeeren (tiefgefroren) ca. 400 g
 
Für den Belag:
jeweils ein Paket Vanillecreme von Dr. Oetker
 
für die Donauwelle:
200 g Zarbitterkuvertüre (geraspelt)
100 - 200 ml Sahne, je nachdem wie man es mag
 
für die Himbeerschnitte:
50 g Zartbitterkuvertüre
25 - 50 ml Sahne, je nachdem wie man es mag
Himbeeren (tiefgefroren) ca. 200 g 
 
Den Ofen auf 180°C vorheizen.
Aus den Zutaten einen Rührteig herstellen.
Dann für die jeweilige Variante die Kirschen bzw. die Himbeeren unterheben.
Alles auf einem Blech verteilen und für ca. 35 ab in den Ofen.
 
 
 
 Die Kuchen gut auskühlen lassen.
 
 
 
 
1 Paket Vanillecreme anrühren und auf dem Kuchen verteilen
Viele verwenden auch Vanillepudding bzw. Buttercreme, aber die mag ich nicht so gerne auf dem Kuchen.
 
 
Für die Donauwelle die Sahne kurz aufkochen, über die Schokolade gießen und auf dem Kuchen verteilen.
 
 
Für die Himbeerschnitte die Himbeeren pürieren, mit etwas Zucker abschmecken und auf dem Kuchen verteilen.
 
 
Dann ein wenig Schokolade mit Sahne schmelzen und als Deko auf den Kimbeerspiegel geben.
 
 
Das nächste mal werde ich für die Donauwelle die eine Hälfte des Teiges mit Kakao anrühren und die andere hell lassen. So wie bei einem Marmorkuchen. Sieht bestimmt schön aus.
 
Guten Appetit!
 

Samstag, 8. Dezember 2012

Süßkram für den Kaufladen

Mal naschen?



Süßigkeiten dürfen in einem Kaufladen natürlich nicht fehlen.
Und diese machen noch nicht einmal dick, denn sie sind aus Bastelfilz.

Leckere Schokoladetafel mit Milchkammern aus braunem Filz.

Anleitung als PDF gibt es hier.


Kleine Bonbons aus bunten Filzresten und Holzkugeln.
Man kann natürlich alle Kugeln oder Perlen nehmen, die man im Haus hat. Und man wird endlich die ganzen Filzreste los, die man immer ausbewahrt,weil sie ja eigentlich zu schade zum Wegschmeißen sind.

Anleitung als PDF gibt es hier.


Bunte Lutscher aus Filzstreifen.

Anleitung als PDF gibt es hier.

Donnerstag, 6. Dezember 2012

Nudeln für den Kaufladen

Heute gibt es ein Dreielei aus Filznudeln.

Ganz einfach und günstig aus Bastelfilz hergestellt.
Eine Anleitung und die Etiketten gibt es als PDF hier.